Wonach die Seele ruft....

Rückblick

Ich habe schon lange, bereits seit meiner Schulzeit, das Gefühl, ich gehöre manchmal nicht ganz dazu bzw. ich bin ein Außenstehender. Ich konnte mich nie richtig anpassen und war immer auf der Suche nach etwas. Ich wusste allerdings lange Zeit nicht, wonach ich suche oder warum ich so fühle.... Ich wusste einfach, dass Vieles was ich erlebe oder was ich tue, mich nicht erfüllt oder mir nicht richtige Freude bringt. Ich hatte Verschiedenes versucht und Masken angezogen, die mir nicht passten, um nur dazu zu gehören. Irgendwann merkte ich, dass meine gesundheitlichen Probleme und meine Themen immer mehr zunahmen und wiederkehrten. Ich sprang vom Arzt zum Arzt, von Problem zu Problem und stellte fest, dass mir keiner so richtig helfen konnte. Heute weiß ich, dass ich meine eigene Verantwortung auf jemand anderen abschieben wollte, ich machte jeden Verantwortlich, wenn ich mich schlecht fühlte oder Krank war.


Ich fing an, nach sogenannten "alternativen" Lösungen zu suchen. Davon war ich so begeistert, dass ich mich immer mehr dafür interessierte und recherchierte, was sonst noch möglich ist.

Ich lernte immer mehr "spirituelle" Menschen kennen, die vom Bewusstsein und Unterbewusstsein, positiven und negativen Gedanken, Energie, göttlicher Schöpfung, Manifestation, Gefühlen, Emotionen, Körper/Geist/Seele, Feinstofflichkeit und Materie, Selbstverantwortung, Tod und das Heimgehen, Meditationstechniken usw. sprachen und ja ich lernte auch die vegane Ernährung kennen und was dahinter steckt. Ich lernte meinen Körper kennen und ich lernte auch auf ihn zu hören. Ja sogar meine eigene Verantwortung habe ich wieder übernommen. Ich fühlte mit der Zeit regelrecht, was sich für mich WAHR anfühlt und was nicht. Meine Entschlossenheit führte mich zu diversen Webinaren, Kongressen, Seminaren, Vorlesungen und Vorstellungen und ich investierte in Bücher, in Weiterbildungen und in verschiedenste Erfindungen und Produkte, die ein Beitrag für die Heilung und in die Verbesserung meines Lebens waren. Nun stellte ich meine Ernährung, meinen Haushalt, meine Einstellungen und meine Sichtweisen komplett um. Das veränderte nicht nur mich, meine Gedanken, meine Gefühle, meine Gesundheit und meine Beziehungen, sondern mein gesamtes Leben. Diese Umstellung war nicht von jetzt auf gleich, denn es braucht Zeit, bis auch der Körper und der Kopf sich nach und nach verändern.


Veränderung findet nicht zuerst im außen statt, sie beginnt im inneren...


Verzichten

Viele Menschen in meinem Umfeld glauben, dass ich auf so Vieles verzichten würde. Die Frage ist: muss ich wirklich auf etwas verzichten, wenn die Lebenseinstellung sich so verändert, dass ich gar kein Verlangen mehr danach habe, was mir nicht gut tut. Das Wort Verzichten, gibt es bei mir nicht mehr. Ich verzichte auf nichts, ich lebe danach, was mein Körper mir sagt und was sich für mich gut anfühlt.


Emotion - Gefühl - Körper:

Gerade in der Ernährung kann man es selbst sehr gut testen, was dem Körper gut bekommt und was nicht. Denn wenn eine Mahlzeit lange im Magen liegt und die Anzeichen von Müdigkeit kommen, dann kannst Du erkennen, dass Du das Essen lange verdauen musst und es nicht den benötigten Energiebedarf deckt. Jede Nahrung sollte Dir Energie bringen und zu keiner Belastung werden. Der nächste Schritt ist, in den Alltagssituationen auf Dein Gefühl (Bauchregion, Herzregion) zu hören und danach zu gehen. Man muss verstehen, dass unser Verstand eigenmächtig handelt. Wir entscheiden zu 95% aus dem Verstand heraus und fühlen unseren Bauch und unser Herz nicht mehr. Das kann man glücklicherweise wieder lernen, diese uns von Gott geschenkte Fähigkeit wieder erlangen, indem man mehr und mehr ins Fühlen und in die Selbstbeobachtung geht.


Geist - Bewusstsein - Unterbewusstsein - Verstand:

Ich habe in einem Seminar ein beeindruckendes und verständliches Bild vermittelt bekommen, wie ich mir meinen Geist bildhaft vorstellen kann. Dieses Bild hat mir sehr gefallen und ich möchte es gerne weiter geben. (siehe Bild)



Der Geist sitzt also als Lenker für unseren Körper im Kopf, in der Mitte von der Stirn. Er ist bekannt als sogenanntes "drittes Auge". Unser Geist ist also auch unser Bewusstsein, der in allem, absolut bewusst handelt. Wenn wir zu 100% im Bewusstsein wären, würden sich keine Automatismen im Alltag mehr abspielen. All unsere automatischen Programme, die wir von Kindheit an gesammelt haben, spielen sich im Unterbewusstsein/Verstand ab und werden dort gespeichert. Man findet dort alte, meistens undienliche, Glaubensätze und Programmierungen, die wir im Alltag einfach abspielen ohne sie bewusst wahrzunehmen. Regeln, schlechte Gewohnheiten, Phobien, Ticks, Manien, Ängste, Pläne, Erinnerungen, all das schleppen wir unser ganzes Leben lang mit uns herum und leben auch danach..

.



Wenn Du als Kind ständig zu hören bekommst wie hart und anstrengend das Leben ist, wird dies als Glaubenssatz abgespeichert. Mit hoher Wahrscheinlichkeit wirst Du als Erwachsener das Leben als hart und anstrengend wahrnehmen. Vielleicht wunderst Du dich auch, wenn andere ein leichtes und unbeschwertes Leben führen können.

Wenn Du bewusst leben möchtest, dann darfst Du immer wieder üben, im Hier und Jetzt, in der Gegenwart zu sein.


Zu diesem Thema JETZT kann ich ein ein tolles Buch empfehlen von Eckard Tolle "JETZT, die Kraft der Gegenwart " https://www.eckharttolle.jetzt/


Kennst Du das: Du kommst zu Hause mit Deinem Auto an und weißt nicht, wie Du hierher oder Heim gekommen bist. Du warst so in Gedanken versunken, dass Du es nicht bewusst wahrgenommen hast. Erst wenn wir unser vollständiges Bewusstsein erlangt haben, wenn wir es gelernt haben, im Hier und Jetzt zu sein, können wir uns mit dem Göttlichen vollständig verbinden und wir werden wieder die Kinder, die unser Schöpfer für uns vorgesehen hat.


Es ist wirklich möglich, dein ganzes Leben lang im Jetzt zu sein. Du spürst es als ein tiefes Gefühl von Frieden, irgendwo im Hintergrund, eine Stille, die dich nie verlässt, ganz gleich, was da draußen passiert.“ – Eckhart Tolle


Seele - Avatar

Das mit der Seele hatte ich allerdings immer noch nicht ganz verstanden. Ich wusste inzwischen genau, was Körper und Geist ist, wo mein Geist sitzt und wie das Bewusstsein und Unterbewusstsein funktioniert.

Das verständliche Bild der Seele fehlte mir noch und so suchte ich weiter und weiter....

Ich machte eine Weiterbildung im Bereich Entspannungstechniken und lernte dort viel über unser inneres Wesen kennen. In der Zeit stolperte ich auch über die Buchreihe „Anastasia“ von Wladimir Megre, die mich immer mehr fesselte und mir viel Informationen gab, WAS WIR WIRKLICH SIND.

Dann kam ich auf das Thema Chakren. Ich lernte viel über die einzelnen Energiezonen kennen, was mich zu meinem Seelenbild immer näher brachte. Ich verstand, dass unser Körper eine Art Avatar ist, und unsere Seele sich im feinstofflichen Bereich über uns befindet und in unseren Körper projiziert wird. Ich hatte also ein weiteres Bild über die Seele erlangt und verstand, dass der Geist und der Körper einen eigenen Willen besitzen und eigenständig handeln. Wenn wir aus dem Verstand heraus oder unbewusst handeln, hat es mit der Seele in den meisten Fällen nichts zu tun. Ich kam zu der persönlichen Erkenntnis, dass mein inneres Gefühl, meine Intuition, meine innere Stimme also meine Seele sein muss, die mich zum Guten und Lichtvollen leitet. Sie ist es, die mir den richtigen, den für mich bestimmten Weg liebevoll zeigt. Nun hatte ich das vollständige Bild von Seele, Geist und Körper, denn die Seele kommt zuerst und wenn ich mich mit ihr verbinde, wirkt sie sich auf meinen Körper aus. Es blieb nur eine Frage: wie verbinde ich mich mit meiner Seele? Und das lernte ich in der MEDITATION, in der Zeit der stille.


Erkenntnis

Eine Frage beschäftigte mich trotzdem immer noch.

Wenn die Suche nach der Wahrheit für uns Menschen so wichtig ist, um ein Leben voller Liebe, Glück, Freude und Fülle zu führen, warum lernen wir das nicht in der Schule? Warum bleiben solche wichtigen Informationen für viele Menschen verborgen? Gibt es vielleicht jemanden, der nicht daran interessiert ist, dass wir in unsere schöpferische Kraft kommen und unser Potenzial leben?


Nun weiß ich, was für eine enorme Kraft, was für eine Energie in uns allen steckt, und dass wir Riesen und Schöpfer sind! Wir besitzen die Fähigkeit unsere eigene Welt voller Liebe, Glück und Fülle zu erschaffen. Genau so, wie wir sie uns wünschen! Wir müssen uns nur daran erinnern…


Wir sind viel mächtiger, als der Schatten, der die Erde überzieht.

Wir sind viel lichtvoller, als das Dunkle, das in den Ecken lauert.

Wir sind viel gesegneter, als das Böse, das uns umgibt.

Wir sind viel größer, als man glaubt...


Es wird Zeit, unser Wissen zu vervollständigen und weiter zu tragen. Es wird Zeit, unsere verborgenen Kräfte wieder zu aktiveren. Es wird Zeit, die Welt ins Licht zu führen. Es wird Zeit, in die Eigenverantwortung zu gehen. Wenn ich die Welt verändern will, fange ich bei mir an. Geben wir der Erde und den Menschen ihre Würde zurück!



Invokation

Aus dem Quell des Lichts im Denken Gottes, ströme Licht herab ins Menschen- Denken.

Es werde Licht auf Erden.

Aus dem Quell der Liebe im Herzen Gottes, ströme Liebe aus in all Menschenherzen.

Möge der Eine wiederkommen auf Erden.

Aus dem Zentrum, das den Willen Gottes kennt, lenke plan-beseelte Kraft die kleine Menschenwillen.

Zu dem Ziel, dem die Meister wissend dienen.

Durch das Zentrum, das wir Menschheit nennen, entfalte sich der Plan der Liebe und des Lichtes und siegle zu die Tür zum Übel.

Mögen Licht und Liebe und Kraft den Plan auf Erden wieder herstellen.










81 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen