Gehirn/Kopf- Meditation 

Bild anklicken (geführte Mediation) 
 

Diese wunderschöne Meditation, ist eine Übung und Selbsterfahrung, die einem aufzeigt, in wie weit man mit seiner eigenen Seele verbunden ist. Wir sprechen immer von Körper, Geist und Seele, eigentlich sollte es Seele, Geist und Körper heißen, weil wir mit der Seele über den Geist in unseren Körper inkarnieren.

Wir sprechen immer von dem Gleichgewicht und Harmonisierung der drei Komponenten, wenn wir aber auf unsere Intuition (unser Inneres Wissen, Herzgefühl, Bauchgefühl, die Stimme im Hintergrund) ganz bewusst und Achtsam hören würden, dann wären wir EINS mit unsere Seele und zugleich EINS mit dem Geist und EINS mit unserem Körper.

Diese Intuition (wie man sie auch immer nennen möchte) leitet uns durchs Leben und begleitet uns in die gute- oder in die schlechte Handlung. Da wir die Begabung geschenkt bekommen haben, selber zu entscheiden was wir tun und was wir sein lassen, entscheiden wir heutzutage leider meistens aus dem Verstand heraus. Unser Verstand, unser Geist, sitz oben im Kopf als Lenker vom Körper und er Besitzt ein Barriere, er trägt das Unterbewusstsein und das Bewusstsein. Wenn wir lernen uns Bewusst durch den Alltag zu bewegen und Bewusst Handlungen auszuführen, gibt es keine Barriere mehr und wir verbinden uns vollkommen mit unserer Seele.

 

Unser Unterbewusstsein ist unser Automatismus, der von klein auf, mit vielen Handlungen, Gewohnheiten, Glaubenssätzen, Dogmen etc. über die Zeit des Erwachsenwerdens gefüllt wird und im Alltag dann zum Spiel kommt. Diese Befüllung kann man mit verschiedenen Techniken bearbeiten, heraus ziehen und überschreiben. Wenn einem das mal ganz Bewusst wird, kann er den ersten Schritt auf die Seele und die richtige Richtung zugehen. 

Um dich selber zu Prüfen, in wie weit du auf dein inneres und deiner Seele hörst, geh nun nach innen und verbinde dich mit DIR.

Laufe/spaziere einen Weg entlang und schau ganz achtsam und bewusst deine Umgebung an.

Nehme alle Empfindungen war. 

Nun kommst du an einen Fluss, um den zu überqueren musst du über eine Brücke laufen. Am anderen Ende der Brücke hörst du, aus der Ferne einen Hilferuf, der dich auffordert ihm zu helfen und schnell über die Brücke, zu ihm zu kommen. Du näherst dich der Brücke und siehst, dass diese Brücke nicht überquert werden kann, weil sie sehr kaputt und instabil ist. Sie trägt am Boden Löcher, die in den Fluss führen. 

Der Hilferuf kommt wieder und fleht dich an, ihm zu helfen. Er betont das die Brücke sicher sei und du sie betreten kannst. 

Du begutachtest weiter diese Brücke, sollst du ihm glauben? 

Beobachte dein eigenes Gefühl? Was kommt in diesem Moment, in der Situation.

Vertraust du der Person, die dich ruft?

Die Brücke sieht aus als würde sie jeden Moment einbrechen, Morsche Bretter, kaputte Stützen etc. 

Und wieder kommt der Hilferuf, der dich wieder anfleht ihm zu helfen. Er bittet dich, dass du über die Brücke läufst und betont wieder, dass sie sicher sei... 

Was machst Du??? Läufst du über diese Brücke?  

Schreite voran und vertraue auf die Person, lauf über die Brücke so wie du kannst. 

Ein schritt nach dem anderen, tappst du vorsichtig weiter über die Brücke. Du blickst zurück und siehst wie die Brücke und der Weg hinter dir immer mehr kaputter und schlechter wird, ein Zurück gibt es nicht mehr. 

Geh immer weiter und weiter bis du am Ende der Brücke angekommen bist. 

Nehme dein Gefühl- und deine Emotion war, wie du es geschafft hast. Sei stolz auf dich.... 

Einen Blick zurück zur Brücke und du siehst, dass sie auf einmal wie Nagel neu aussieht. Die Brücke ist Ganz und wunderschön. Die Person, die dich immer wieder gerufen hat, steht vor dir und begrüßt dich herzlich. 

Wer ist diese Person? Mach dir darüber Gedanken und stell sie dir bildlich vor, du hast ihr vertraut und euch verbindet alles. 

  

Sabrina Weixler, Rohrkopfweg 6b,  87629 Füssen 

Telefon: 0151 20245786